Über uns

Wir sind überzeugt, dass sich die zentralen Antworten auf drängende Fragen unserer Zeit nur im Austausch zwischen Kunst, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft gefunden werden können. Unser Ziel ist es daher, engagierte Stimmen aus möglichst diversen Disziplinen an einem Ort zusammenzubringen, der als Labor für Entwicklung und Austausch von mutigen Ideen fungiert.

Wir sind überzeugt, dass zentrale Impulse auf drängende Fragen unserer Zeit nur im Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen und Perspektiven gefunden werden können. Deshalb ermöglichen wir Projekte aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Kunst, Gesellschaft, Technologie, Politik, Wissenschaft, Aktivismus, Handwerk oder Landwirtschaft.

Die Cima Città ist gleichzeitig ein Ort des Rückzuges und des Austausches, der unkompliziert, zugänglich und kostengünstig grosszügige und inspirierende Räumlichkeiten anbietet. Dadurch schafft sie Freiheiten und Möglichkeiten, die es anderenorts nicht mehr gibt. Basierend darauf wünschen wir uns Projekte, die an anderen Orten nicht stattfinden können, die Experimente wagen und neue Wege begehen. Cima Città ist eine somit eine Einladung an grosse Träume, mutige Ideen und spekulative Zukünfte.

Die Cima Città ist aber vor allem ein Ort, der durch ihre Gäste und ein grosses Netzwerk von Mitgliedern, Interessierten, Nachbar*innen und Freunden lebt. Deshalb versuchen wir so oft es geht selber in der Cima Città zu sein, um zusammen Zeit zu verbringen, an den Projekten mitzuwirken oder als Gastgeber*innen zu fungieren.

Team

Cima Città wird von einem siebenköpfigen Team betreut und geleitet und besteht aktuell aus Alan Alpenfelt, Luk von Blarer, Stefan Breit, Francesca Giardina, Lorenz Hubacher, Lea Loeb und Maximilian Stern. Wir haben Hintergründe in der Kunst, Politik, Technologie, Aktivismus und Wissenschaft und stammen aus der Deutschschweiz und dem Tessin. Wir arbeiten unabhängig und ehrenamtlich für das Projekt. Hinter Cima Città steht der 2015 gegründete non-profit Verein Re/fugium.